Zurück   Strassenstrich > SONSTIGE FOREN > Fragen & Antworten

Fragen & Antworten Alles was sonst nirgendwo reinpasst(Offtopic)


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 27-12-2005, 17:06
jo
Gast
 
Beiträge: n/a
Question Euer erstes Mal mit einer Hure...

... erinnert ihr euch noch?

Mich würden eure Erfahrungen interessieren, da ich denke, daß diese Erfahrung mich zu einem "chronischen Hurenficker" hat werden lassen.

An meinem 19. Geburtstag (ich war noch eine männliche Jungfrau... Spätzünder eben...) haben mir meine Kumpels einen schönen Abend bescheren wollen.
Erst zum Essen eingeladen... in eine Pizzeria... danach wollten wir ins "Far Out" in München.
Wir waren noch mit ein paar Schulfreunden verabredet und sollten vor dem Eingang warten.
Dort angekommen, hat einer meiner Kumpels mir die Augen verbunden und mich ins Auto gestoßen... mit den Worten: "Wir kommen gleich nach."
Ich habe natürlich nichts schlimmes dabei gedacht und die Augenbinde angelassen.
Schließlich sind wir am Bestimmungsort angekommen und ich wurde aus dem Auto gebeten und von 2 Freunden geführt.
Dann wurde ich in ein Zimmer gestoßen, wobei mir gleichzeitig die Augenbinde entfernt wurde.
Ich stand im rot beleuchteten Zimmer einer asiatischen, spärlich bekleideten... Hure.
Ich war extrem nervös... sie mußte mir wirklich jeden Schritt erklären.
Es war ein seltsames und unangenehmes Gefühl, nackt vor einer fremden Frau zu stehen.
Es gab kein französisch... und GV gab es nur in der Missio... keine weiteren Extras. Allerdings war sie sehr nett.
Ich bin nicht gekommen... vor Nervosität.
Ich fühlte mich danach extrem beschissen, da ich eigentlich eine romantische Vorstellung vom 1. Mal hatte.
Ach so... mein erstes Mal war übrigens im Leierkasten.

Das nächste Mal hatte ich während meiner Bundeswehrzeit Sex mit einer Käuflichen... in der Ingoldstädter (Straßenstrich).

Danach habe ich, je nach finanzieller Lage, immer häufiger Huren besucht.
Mittlerweile denke ich, daß eine gewisse Abhängigkeit bestehen könnte... ich besuche pro Woche bestimmt 1-2 Huren (die Huren, die ich privat besuche, nicht eingerechnet).


Jo, der gespannt auf eure Erlebnisse ist
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 27-12-2005, 20:07
Benutzerbild von rammulaner
Registered User
 
Registriert seit: Jan 2004
Beiträge: 256
Standard

Februar 1993,

ich lief durch das Steintorviertel. Ich hatte zuvor auch einen Abstecher in die Gaenge der Laufhaueder gewagt.
Erotische Eindruecke, die mich beinahe erschlugen. Und dann ging ich die Scholvinstrasse hinauf. Vor dem damaligen Blue Angle stand eine wunderschoene Frau und sprach ich an.
Sie trug einen Skioverall, tuerkisfaren. Ich war von Sinnen und sie bar mich ihr zu folgen.
Am Ende war es ein schoen anzuschauender Handjob fuer satte 250 DN, ;rolleyes:
Shoen war sie trotzdem.

Gruesse


der Rammulaner
Mit Zitat antworten
  #3 (permalink)  
Alt 28-12-2005, 09:48
Benutzerbild von nutcracker
Mitglied
 
Registriert seit: Jun 2004
Beiträge: 51
Standard Erstes Mal

@jo

den Thread hatten wir hier glaube ich schonmal vor einiger Zeit. Egal: War bei mir damals auch im Leierkasten (ca. 1985). Das war so beschissen (fakeblowjob mit dem Rücken zu mir für 100.- DM - für mich ein kleines Vermögen damals ), daß ich danach 10 Jahre keine solche Dienstleistung mehr in Anspruch genommen habe. Sogesehen hat mir diese AZF mindestens einen Mittelklassewagen gespart - Danke nochmals dafür!! Bin wie man sieht später doch wieder auf den Geschmack gekommen mit den allseits bekannten finanziellen Folgen....

Solong,

Nutcracker
Mit Zitat antworten
  #4 (permalink)  
Alt 02-01-2006, 08:30
Benutzerbild von jefferson
Registered User
 
Registriert seit: Aug 2004
Beiträge: 207
Standard

ich war 17 und hatte bisher nur wenig erfahrung mit einigen mädels aus der schule, die noch weniger wusste als ich. wollte aber mal so was erleben, wie in den sexheften. als taschengeld gespart und zu einer hure gegangen. 30 minuten 100 dm. verdammt viel geld damals.
sie merkte, dass ich noch ein wenig unerfahren bin und nahm sich viel zeit und zärtlichkeit. ich zog super zufrieden wieder ab, auch wenn ich heute weiß, dass die nummer nur guter durchschnitt war. seit dem bin ich auf den geschmack gekommen und habe wohl ein kleines vermögen verfickt in über 20 jahren. habe es aber noch nicht bereut

gruß jefferson, der in zukunft wohl noch ein kleines vermögen verficken wird.
Mit Zitat antworten
  #5 (permalink)  
Alt 02-01-2006, 19:21
Benutzerbild von Katho
Registered User
 
Registriert seit: Jan 2004
Beiträge: 93
Smile

Hehe, scheint doch das die Mehrzahl der Leute ihre ersten Erfahrungen im Laufhaus sammeln, meiner einer eingeschlossen.

Habe diese im Eroscenter in Trier gesammelt und habe dafür ebenfalls einen Fake-fuck für 60 Euro erhalten. Nur war ich da schon nicht mehr ganz so jung, etwa 35, also ein Spätzünder, hehe. An der Sucht ist was dran, seit dem gehe ich regelmäßig zu den Damen, allerdings nie wieder in ein Laufhaus.

Uns allen fröhliches "Besuchen"
Mit Zitat antworten
  #6 (permalink)  
Alt 02-01-2006, 19:26
Benutzerbild von Husky
Registered User
 
Registriert seit: Jan 2004
Beiträge: 252
Arrow Das erste Mal mit einer Hure

Also .. ich war doch schon im reifen Alter von 25 Jahren als ich das erste mal bei einer Hure war.

Das war in Bangkok ... habe sie in einer Kneipe in der Soi Cowboy(??) kennengelernt. Erst hat Sie mich zum Essen eingeladen und dann ..... verführt? Ich hab schon geschnallt daß sie ne käufliche war aber irgendwie wars doch eher wie mit einem normalen Mädchen das man in der Kneipe kennenlernt.

Wir sind zusammen zu einem "Hotel" gegangen. Dort wars dann soweit ... aber nicht so der Bringer .... hatte schon besseren Sex vorher. Das "hotel" war so laut daß ich nicht pennen konnte und bin dann früh um 7 erst mal in mein Hotel und habe ausgeschlafen.

Dann war bestimmt 6 bis 8 Jahre Pause mit den huren ... jetzt wieder etwas häufiger ...

Servus!!

Mit Zitat antworten
  #7 (permalink)  
Alt 05-01-2006, 23:03
Benutzerbild von Lucien
Registered User
 
Registriert seit: Jun 2004
Beiträge: 182
Standard

Mein erstes Mal mit einer Gewerblichen war kurz nach meinem 19. Geburtstag.
Ich wohnte damals in Bielefel und im Eros-Center hatte ich wohl einen der wenigen Glücksgriffe erwischt. (Danach war nur noch Abzocke angesagt.)
Sie war schlank, grooß, hatte ein paar dicke Dinger und langes dunkles Haar, ca. 22 - 24 Jahre. Es gab FM und Ficken in der Missio für damals (1984) 70,- DM.
Es war ganz o.k., sie war nett und lies mich machen, kein Gedrängel oder sowas.
Von da an war die gewerbliche Fickerei eine echte Alternative zum langwierigen und mit mäßigem Erfolg versehenen Anbaggern in der Disse. Später an der Uni ging´s einfacher .
Mit Zitat antworten
  #8 (permalink)  
Alt 06-01-2006, 08:26
Benutzerbild von Joey3000
Registered User
 
Registriert seit: Feb 2004
Beiträge: 357
Standard

Mensch, ich kann mich kaum noch an diesen ersten Hurenfick erinnern. Ich weiß auch nicht mehr, wie alt ich damals war, es war irgendwann in Göttingen in der Güterbahnhofstraße und ich war anfang 20 und war da gerade solo. Eigentlich war die Nummer nicht gut.... ich war ziemlich aufgeregt, und die Frau hat irgendwie genervt, und von der Einfühlsamkeit und dem GFS, wie ich ihn heute in guten Clubs erlebe, konnte überhaupt keine Rede sein... Trotzdem: ich erinnere mich, dass ich schon ziemlich vorzeitig gekommen bin, bei den Ansätzen vom FM oder sogar schon beim Gummi-Überstreifen. Sie hat dann aber trotzdem noch weiter mit mir rumgemacht, obwohl sie mir erklärte, dass es eine "Eiserne Regel" in ihrem Job sei: Nach dem ersten Schuss ist Schluss!! Wir haben dann noch ein bisschen gefickt, aber weil ich so schnell nicht nochmal kommen konnte, hat sie es mir dann irgendwie mit der Hand besorgt. Wie auch immer: eigentlich war es eine Scheiß-Nummer, aber im Nachhinein denke ich: sie hat sich schon irgendwie mit mir Mühe gegeben. Ja, und als ich dann wieder rausging auf den Flur, lief von meiner Allzeit-Lieblingsband YES das Stück "Owner of a lonely Heart" im Puff-Radio, und da wusste ich: "Du bist auf dem richtigen Weg...."

Wenig später habe ich mich dann in Braunschweig in der Bruchstraße von einer älteren Hure überreden lassen, doch mal zu ihr aufs Zimmer zu kommen; die hieß Angela, wenn ich mich nicht irre, und sie sah auch nicht wirklich gut aus, sie war aber nett und einfühlsam - eigentlich war an der Nummer überhaupt nichts besonderes, und der ganze Spaß kostete glaub ich 40 DM... aber ich ging damals mit einem ziemlich guten Gefühl von ihr weg...

Bald darauf habe ich bei der Autobahn-Auffahrt Braunschweig Ost einen Wohnwagen besucht; die Frau sah auch nicht gut aus, aber sie war nett und fair; das erste mal hat sie noch nachgekobert, dann war ich noch ein zweites und ein drittes mal bei ihr, da waren es durchaus zufriedenstellende Erfahrungen....

Dann war ich glaub ich ein, zwei Jahre bei keiner Gewerblichen - eine langjährige Beziehung ging auseinander, Trennungsschmerz, Seelen-Schmacht, usw. usw. All dieses ganze Zeug, das man mit mitte 20 noch viel zu ernst nimmt... Damals war ich dann bei einem Freund in Stuttgart zu Besuch, um mich wieder ein bisschen aufzubauen, und als der Freund dann mal einen Tag lang was anderes zu tun hatte, hatte ich so eine Idee und suchte ich in der Stuttgarter Innenstadt (Fußgängerzone) so eine Adresse auf, die ich mir vorher im "Stadtplan für Männer" ausgeguckt hatte.... Kann das "Bärenstraße 5" gewesen sein? Auf jeden Fall prangte so eine fette rote Fünf an der Hauswand, das vergesse ich nicht. Mir öffnete eine sehr frauliche junge Schwarze, die nach eigenen Angaben aus der Karibik kam, und sie führte mich sehr schnell in ein geschmackvoll eingerichtetes Zimmer mit einem roten Bett. Wenn man mich ein, zwei Stunden vorher gefragt hätte, ob ich jemals mit einer farbigen Frau Sex haben würde, dann hätte ich das bestimmt verneint - sicher würde ich nie eine kennenlernen, und ob man sich bei den ganzen kulturellen Differenzen überhaupt jemals wirklich näher kommen könnte, um ehrlich und vertrauensvoll miteinander umzugehen, das sei doch sehr fraglich, und und und.... aber jetzt waren wir hier, und wir trieben es miteinander wie die Tiere im Urwald - und von diesem Tag an war ich infiziert! Einmal ein Hurenbock, immer ein Hurenbock - und ich habe es bis heute nicht bereut!
Mit Zitat antworten
  #9 (permalink)  
Alt 06-01-2006, 10:31
Benutzerbild von thomas32
Registered User
 
Registriert seit: Jan 2004
Beiträge: 365
Standard Hmmm...

Hi FOlks,

ich habe mal recherchiert und festgestellt, das ich als
Hurenstecher noch fast grün hinter den Ohren bin.
Trotz 150 Stiche bei 100 Nutten.

Hier mein erster Ficktag für Geld:


Geschrieben: 26.06.03

Das erste Mal liegt nun schon ein halbes Jahr zurück und ich bin mutiger geworden. An diesem Tag habe ich es geschafft und habe den Bann der Scheu und Verklemmtheit erstmals überwunden. Ich war bei einer Asia-Adresse in Oberbillig, Moselstr. 43. Dort traf ich Maillin, die dort heute noch arbeitet. Sie war zu der Zeit allein dort und Sie hat natürlich gemerkt, das ich Anfänger war. Ich erinnere mich noch sehr genau, als ich mich scheu auszog (Treppe im Wohnbereich hoch unters Dach, fast wie eine Leiter) und auf Sie wartete. Sie kam mit einem Badetuch umgebunden und Sie hatte einen wunderbaren Körper, der absolut exotisch duftete.
Zum Glück konnte ich zu Hause duschen, denn die ganze Rückfahrt roch ich nach Ihr. Ich küsste Sie und Sie streichelte mich. Ich streichelte Ihre winzigen Brüste, mit den spitzen, ca. 1cm langen Knospen. Wir wälzten uns einige Zeit herum und ich streichelte Ihre Klitoris und steckte meinen Finger in Sie. Das schien Ihr zu gefallen und Sie wurde direkt feucht und zog mir einen Gummi über. Ich war schon sehr erregt und betört von Ihrem tollen exotischen Duft. Sie hatte eine fast Teenyhafte Figur und der asiatische Teint tat sein Eigenes dazu.
Ich legte mich auf Sie und drang in Missionarsstellung in Sie ein. Ich merkte schnell, das ich eigentlich schon zu erregt war und nahm Sie von hinten. Ich fühlte Ihren schlanken Rücken und Ihren geilen kleinen Arsch und ich spritzte ab, wie schon lange nicht mehr. Eigentlich schade, aber wer so wenig Sex hat, hat natürlich auch keine Kontrolle. Aber geil war’s trotzdem. Wir redeten noch ein bischen, und ich verschwand. Das einzige, was mir nicht gefiel, waren Ihre Zähne ... etwas schief, aber der Rest ... allererste Sahne.
Preis: 50 Euro

Danach fuhr ich am gleichen Nachmittag zu einer Adresse in Trier ...

Nordallee 3 bei Winter.

Es war auch Coco Brown, wie Sie sich nannte. Mir sagte Sie, Ihr Name sei Anne aus Jamaika. Ob das war ist, spielt keine Rolle. Ich verabredete mich mit Ihr, nachdem ich Ihre Anzeige im Trierer Wochenspiegel las. Sex mit einer Farbigen ... allein vom Gedanken bekam ich schon einen Ständer. Sie konnte kaum Deutsch, aber einigermaßen Englisch. Sie war etwa meine Größe. Was mir missfiel, waren Ihre riesige Nase und Ihre dicken Lippen waren etwas unnatürlich. Sie hatte komische Brüste ... etwa wie mittlere Quarktaschen, ohne Inhalt. Ihre Beine zeigten einige starke Vernarbungen .... vielleicht war Sie als junges Mädchen misshandelt worden ? Aber das ist hier nicht von Interesse. Ich erinnere mich noch gut an Ihren Körpergeruch ... sehr eigen ... etwa wie leichter Schweißgeruch ?

Die Wohnung in der Nordallee 3 bei Winter (schon wieder!) war schwer zu finden. Als das Haus fand, hatte es auch noch 2 Eingänge und ich konnte das Namensschild nicht finden.
Ich also wieder zum Auto und rief Sie erneut an. Es war das App. 1 und als ich mich dem Haus näherte, sah ich Sie schon am großen Fensterelement im 1.Stock. Eine rassige Schwarze ... und war nach dem Ärger des Suchens schon wieder geil. Ich folgte Ihr und es gab 2 Zimmer + Bad, soweit ich sehen konnte. Das eine war das Popp-Zimmer und das andere Aufenthalt mit Fernseher und noch ein Bett.
Sie war allein ...
Ich hatte im Ausziehen schon Übung und legte mich nackt auf’s Bett. Sie legte sich zu mir und streichelte mich. Da ich wie schon erwähnt aufgrund des seltenen Sex sehr schnell komme, wollte ich vorbauen und sagte Ihr das. Sie hat sicherlich gemerkt, das ich vorher bei der Thai-Nutte war und wollte mir nicht glauben. Aber Sie hat mich massiert, den Gummi übergezogen und ich habe mich, nachdem ich an Ihrer Muschi gefingert hatte in Missionarsstellung auf Sie gelegt. Ein bischen hin und her gemacht .... und Sie hat relativ gut gegengehalten. Ich merkte schon meine Erregung und nahm Sie von hinten ... 1A, das kann ich berichten. Ideale Ritze, schlanke Figur und eine super Arsch, der mich hat abschiessen lassen, das ich dachte, es kommt bei Ihr vorne wieder raus.
Danach bin ich nach einigen Minuten abgezogen.

Das war mein erster Ficktag ... 100 Euro ... 2 Stiche bei 2 Exoten...

by
thomas32
Mit Zitat antworten
  #10 (permalink)  
Alt 06-01-2006, 18:22
sultan
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Mein erstes Mal war auf dem Straßenstrich. Ich war vierundzwanzig und hatte gerade Streß in der Beziehung. Dass ein Freund mir den Straßenstrich in Darmstadt zeigte, war Zufall. Dass, als ich später noch mal hinkam, eine recht hübsche, junge Spanierin dort stand, war nochmals Zufall.

Eigentlich wollte ich nur mal in den Arm genommen werden. Haben wir auch gemacht. Doch anschließend hatte sie wohl ein schlechtes Gewissen und mich überredet, es mit ihr im Auto zu tun - ohne Aufpreis. Danach habe ich auf der Rückfahrt geheult, weil das etwas war, was ich nicht wollte.

Trotzdem bin ich eine Woche später zurückgekommen. Wir haben es dann in einem Büro gemacht - zwei Stunden lang auf dem Boden, am Tisch, im Stehen, Liegen - alle Positionen, für den Preis einer halben Stunde. Ich habe ihr das Buch "Der Club der toten Dichter" auf Spanisch geschenkt. Danach hatte ich aufgescheuerte Knie, Ellenbogen, mein Steiß und die Schulterblätter waren wund, ebenso die Knöchel. Das ließ sich zu Hause natürlich nicht lange verbergen... Danach habe ich sie nie wieder gesehen.

Später habe ich eine kleine Dom-Rep-Maus in der BG im alten Lazareth kennengelernt. Ich glaube, die hatte sich etwas in mich verliebt. Jedenfalls wollte sie ein paar mal garkein Geld und sonst war sie auch mit nur 20 DM zufrieden. Bei ihr hatte ich mein erstes AO - mann, diese Frau vermisse ich heute noch. Ich hätte darauf eingehen sollen. Erst heute ist mir klar, dass sie versucht hat, mir Zungenküsse zu geben - da war ich aber zu verklemmt dafür.
Mit Zitat antworten
  #11 (permalink)  
Alt 12-01-2006, 15:38
Genius
Gast
 
Beiträge: n/a
Angry erstes mal professionell

beim ersten mal, so 10 jahre her, war ich auf der reeperbahn.
da hat sich dann eine von den mädels mit skianzug und moonboots (es war halt winter) so heftig untergehakt, daß ich sie irgendwie nicht losgeworden bin.
egal, irgendwann gibt es immer ein erstes mal...
ausgemacht waren 50,- dm, auf der bruchbude unterm dach dann erst mal nachgekobert.
hatte dann einen hunni für F (war mächtig falle schieben) und einer halb des skianzugs entkleideten dame, mit gerade mal a-titten (katze im sack) gezahlt. scheiß nummer!

etwas später, gleiche location, landete ich in einem table dance/peep schuppen, wo man die gute zu einer privatvorstellung in einer größeren kabine buchen konnte.
hier war so eine niedliche 'osteuropäerin', der ich für F und GV 150,-dm zahlte. die kleine war so scharf, daß ich nicht mal bis zum GV gekommen bin...bessere nummer!
die kleine habe ich später dann nochmal besucht.

zurück in den rhein/ruhr gefilden stellte ich dann fest, daß hier das preisgefüge weitaus besser ist, als in HH.
danach alles mögliche probiert, am besten gefallen mir die clubs.
hier sieht man zumindest was man an hardware bekommt.
und beim anquatschen kann man die sache mit der software meistens auch recht gut abschätzen...

soweit meine story...

genius of love


with a hiditihi and a hipitiho
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
erstes, hure, mal

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Ad Management plugin by RedTyger
Fenster schließen

 

DU BEFINDEST DICH DERZEIT IN DER VORSCHAU VERSION MIT ALTEN BERICHTEN !

ZUM FORUM MIT NEUEN AKTUELLEN BERICHTEN GEHT ES HIER WEITER ...