Zurück   Strassenstrich > SONSTIGE FOREN > Fragen & Antworten

Fragen & Antworten Alles was sonst nirgendwo reinpasst(Offtopic)


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 14-04-2006, 12:39
Benutzerbild von Katho
Registered User
 
Registriert seit: Jan 2004
Beiträge: 93
Question Strafmandat in Luxembourg

Hallo Leute

Heute wegen fasch parken eine Knolle von 24 Euro (!!!) kassiert. Wahrer Wucher, da ich lediglich den Ticketschalter übersehen hatte und in einer normalen Haltebucht geparkt hatte. Schwöre, ohne Vorsatz.
Wie ist das nun zwischenzeitlich in der EG ? Gibt das Trouble wenn ich nicht zahle ??


Gruß , Katho
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 14-04-2006, 12:55
Benutzerbild von terak
Registered User
 
Registriert seit: May 2004
Beiträge: 4.771
Standard

schau mal hier:

http://www.reise-report.de/euro-bussgeld.html


Euro-Knöllchen voraussichtlich erst ab 2007
Knöllchen für Verkehrsdelikte im europäischen Ausland bleiben für Verkehrssünder vorläufig noch ohne Folgen.

Wie der ACE Auto Club Europa in Stuttgart mitteilte, können in den EU-Staaten verhängte Bußgelder auch weiterhin nicht in Deutschland eingetrieben werden, obwohl sich die EU-Justizminister bereits im Mai 2003 auf ein entsprechendes Abkommen geeinigt hatten. ACE-Verkehrsrechtsanwalt Volker Lempp rechnet frühestens erst 2007 mit dem Inkrafttreten der entsprechenden europäischen Richtlinie. Dann werden die im Ausland verhängten Geldstrafen von deutschen Ordnungsbehörden kassiert. Das Geld, einschließlich der zusätzlichen Gebühren, behält der deutsche Staat.

Nach der neuen Regelung muss laut ACE das Heimatland eines Verkehrssünders alle Strafen eintreiben, die auf Gesetzesverstöße im EU-Ausland beruhen und mindestens 70 Euro betragen. Bislang gibt es ein solches Vollstreckungshilfeabkommen nur zwischen Deutschland und Österreich. Die zukünftige europaweite Vollstreckung umfasst neben 39 Verkehrsdelikten auch Sachbeschädigung, Betrug und Körperverletzung sowie Verstöße gegen das Umweltrecht. Gegen zahlungsunwillige Verkehrssünder kann im Heimatland mit Hilfe der dafür zuständigen Behörde vorgegangen werden. Ersatzweise droht sogar eine Gefängnisstrafe. Allerdings bleiben auch Schlupflöcher: So verlangen beispielsweise deutsche Behörden bei per Radarfoto festgestellten Geschwindigkeitsverstößen auch künftig ein Lichtbild von vorne, um den Fahrer eindeutig identifizieren zu können. In Österreich werden Temposünder jedoch nur von hinten geblitzt.

Ein Führerscheinentzug ist auf der Basis der neuen europäischen Regelung nicht möglich, betonen die ACE-Verkehrsrechtsexperten – und auch das Knöllchen für Falschparken wird nicht ins Heimatland nachgeschickt. Seit dem Grundsatzbeschluss des EU-Ministerrats für die europaweite Vollstreckung von Strafbefehlen tüfteln Fachleute die Einzelheiten der Regelung aus, berichtet der ACE weiter. 20 Tage nachdem die Richtlinie im Amtsblatt veröffentlicht ist, tritt sie in Kraft und die EU-Staaten haben dann zwei Jahre Zeit für die Umsetzung in nationales Recht. Jedoch gilt diese Harmonisierung nicht für die jeweiligen Bußgeldsätze, die je nach Land immer noch unterschiedlich ausfallen. Somit müssen nach Angaben des ACE beispielsweise deutsche Autofahrer im EU-Ausland bei Rechtsverstößen zum Teil höhere Bußgelder zahlen als EU-Ausländer bei vergleichbaren Vergehen in Deutschland.
Mit Zitat antworten
  #3 (permalink)  
Alt 14-04-2006, 18:29
Benutzerbild von Katho
Registered User
 
Registriert seit: Jan 2004
Beiträge: 93
Talking DANKE !

suppi , dann kann ich das Geld ja für mein liebstes Hobby verballern zumindest ist dann ein kleines Extra drin

Ciao, Katho
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
luxembourg, strafmandat

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:14 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Ad Management plugin by RedTyger
Fenster schließen

 

DU BEFINDEST DICH DERZEIT IN DER VORSCHAU VERSION MIT ALTEN BERICHTEN !

ZUM FORUM MIT NEUEN AKTUELLEN BERICHTEN GEHT ES HIER WEITER ...